Heinrich von Treitschke

Heinrich von Treitschke
Heinrich von Treitschke.jpg
Født15. september 1834[1][2][3][4]Rediger på Wikidata
Dresden
Død28. april 1896[1][2][3][4]Rediger på Wikidata (61 år)
Berlin
Gravlagt Gamle Sankt Matteus kirkegård i BerlinRediger på Wikidata
Far Eduard Heinrich von TreitschkeRediger på Wikidata
Utdannet ved Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Universitetet i LeipzigRediger på Wikidata
Doktorgrads-
veileder
Wilhelm Georg Friedrich RoscherRediger på Wikidata
Beskjeftigelse Moderne historiker, historiker[7], universitetslærer, politikerRediger på Wikidata
Parti Nationalliberale ParteiRediger på Wikidata
Nasjonalitet TysklandRediger på Wikidata
Medlem av Det greske filologiske selskap i Konstantinopel grunnlagt 1861 (1885–), Det prøyssiske vitenskapsakademietRediger på Wikidata
Utmerkelser Pour le Mérite for vitenskap og kunst, Verdun Award (1884)Rediger på Wikidata
Akademisk graddoktorgrad, habilitasjon
Stilling(er)medlem av Riksdagen i Det tyske keiserrike, Q41160478

Heinrich Gotthardt von Treitschke (født 15. september 1834 i Dresden i Kongeriket Sachsen, død 28. april 1896 i Berlin i Keiserriket Tyskland) var en tysk historiker, politisk forfatter og medlem av Riksdagen fra 1871 til 1884. Han var en av sin tids mest leste historikere i Tyskland.

Treischke gav etterhvert i sine skrifter den antipati han hadde, eller utviklet, mot liberalismen og jødene et så heftig og stundom så følelsesmessig uttrykk, at hans ord ofte fremkalte en like heftig opposisjon. Treitschke beskylte jødene for å være uten tapperhet, fedrelandskjærlighet og politisk begavelse. Antisemittismen ble forent med hans nedvurdering av «fremmede» av utenlandsk opphav.

LivRediger

Treitschke stammet fra en saksisk embetsmanns- og offisersfamilie. Forfedrene hadde utvandret fra Böhmen på grunn av sin protestantiske tro. Selv om han var født i Sachsen var han allerede i sine ungdomsår ivrig motstander av den partikularistiske retning som da var rådende i de tyske småstatene, og i særdeleshet etter slutten av krigen mellom Preussen og Østerrike ble han en forkjemper for den tyske riksidéen.

Han studerte historie ved Universitetet i Bonn, hvor han ble påvirket av historikeren Friedrich Christian Dahlmann, og deretter statsvitenskap ved Universitetet i Leipzig. Han fikk doktorgraden i rettsvitenskap med en latinsk avhandling i 1854, og habilitasjonen i 1858.

I de neste årene var han journalist og ble medarbeider i det nyopprettede tidsskriftet Preussische Jahrbücher. I 1859 ble han privatdosent i nasjonaløkonomi i Leipzig, og underviste dessuten i nasjonaløkonomi ved landbruksskolen i Plagwitz. Etter hvert vendte han seg bort fra nasjonaløkonomien og over mot historien. I 1863 ble han professor i statsvitenskap i Freiburg im Breisgau og i 1866 professor i historie og politikk ved Universitetet i Kiel. I 1867 vekslet han til Heidelberg, og i 1873 ble han Leopold von Rankes etterfølger ved Universitetet i Berlin. Etter Rankes død var han også den prøyssiske statens offisielle historiograf.

Fra 1858 var Treitschke redaktør for Preussische Jahrbücher. Innstillingen hans var til å begynne med liberal, men etter grunnleggelsen av Det tyske keiserriket i 1871 sluttet han seg til de nasjonalliberale og støttet rikskansleren Otto von Bismarck, som han tidligere hadde bekjempet.

Årene 1871-1888 var Treitschke medlem av den tyske Riksdagen, der han fikk en viktig rolle innen Det tyske nasjonalliberale parti. Men den 1878 oppkomne antisemittiske bevegelse, som i ham fant en ivrig beundrer og forsvarer, gav støtet til hans uttreden fra det liberale partiet.

VerkRediger

Treitschkes hovedverk er hans Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert («Tysklands historie på 1800-tallet») i fem bind, som slutter like før 1848-revolusjonene. Verket tar klart stilling for Prøyssens politikk i denne perioden. Det utkom i mange opplag og fikk stor utbredelse, selv om det ble kraftig kritisert for partiskhet av en del samtidige historikere, særlig Hermann Baumgarten.

Han formulerte tanken om «maktstaten», hvis vesen det er å være sterk og uavhengig innad og beherskede utad. Krigsmakten og krigen var et uttrykk for maktstatens vesen. Treitschke anså sosialdarwinistisk at bare store stater, stormakter, var livsdugelige. Etablering av kolonialveldetn var et uttrykk for denne kraft. Det var også et uttrykk for de hvite folkenes overlegenhet over andre folk. Han var sterkt antibritisk i sin fremtoning.

I 1879 utløste Treitschke «den berlinske antisemittismestriden» (Berliner Antisemitismusstreit) med et skrift kalt Unsere Aussichten («Våre utsikter»). Her skriver han blant annet at «jødene er vår ulykke» (Die Juden sind unser Unglück), som senere ble tatt opp som parole i nazistenes blad Der Stürmer. I skriftet oppfordret Treitschke til å innskrenke jødenes innflytelse i samfunnet. Skriftet førte til en stor offentlig debatt i samtiden. Blant motstanderne hans var historikerkollegaen Theodor Mommsen.

I ettertid har Treitschke blitt anklaget for å ha bidratt til å gjøre antisemittismen «salonfähig» i det tyske borgerskapet. Hans holdninger bidro også til å bekrefte Adolf Hitlers oppfatninger; han leste Treitscke mens han satt i fengselet og forfattet Mein Kampf.[8]

VerkerRediger

  • Vaterländische Gedichte. Grote'sche Verlags-Buchhandlung, Göttingen 1856 (archive.org PDF).
  • Studien. Hirzel, Leipzig 1857.
  • Die Gesellschaftswissenschaft. Ein kritischer Versuch. Hirzel, Leipzig 1859.
  • Das deutsche Ordensland Preußen. In: Preußische Jahrbücher. Band 10, 1862, S. 95–151 (auch in: Historische und Politische Aufsätze. Band 2, 1871 in überarbeiteter Form).
  • Historische und Politische Aufsätze vornehmlich zur neuesten Deutschen Geschichte. Hirzel, Leipzig 1865.
  • Die Lösung der schleswig-holsteinischen Frage. Eine Erwiderung. Hirzel, Leipzig 1865.
  • Die Zukunft der norddeutschen Mittelstaaten. Reimer, Berlin 1866.
  • Der Krieg und die Bundesreform. Reimer, Berlin 1866.
  • Was fordern wir von Frankreich ? Reimer, Berlin 1870.
  • Cavour. In: ders.: Historische und Politische Aufsätze. Band 1, Hirzel, Leipzig 1870.
  • Zehn Jahre deutscher Kämpfe 1865–1874. Schriften zur Tagespolitik. 2 Bände, Reimer, Berlin 1874.
  • Der Socialismus und seine Gönner. Nebst einem Sendschreiben an Gustav Schmoller. In: Preußische Jahrbücher. Band 34, 1875, S. 67–110 und 248–301.
  • Der Socialismus und der Meuchelmord. Reimer, Berlin 1878.
  • Unsere Aussichten. In: Preußische Jahrbücher. Band 44, 1879, S. 559–576 (gehove.de PDF; 1,2 MB) (Antisemitismusstreit).
  • Herr Graetz und sein Judenthum. In: Preußische Jahrbücher, Bd. 44, 1879, S. 660–670 (gehove.de PDF; 666 kB).
  • Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. 1879–1894;
    • Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Hirzel, Leipzig 1879.
    • Bd. 2: Bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Hirzel, Leipzig 1882.
    • Bd. 3: Bis zur Juli-Revolution. Hirzel, Leipzig 1885.
    • Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Hirzel, Leipzig 1889.
    • Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Hirzel, Leipzig 1894.
  • Noch einige Bemerkungen zur Judenfrage. In: Preußische Jahrbücher. Band 45, 1880, S. 85–95 (gehove.de PDF; 740 kB).
  • Ein Wort über unser Judenthum. 1880 (vier Auflagen), Sonderabdruck aus: Preußische Jahrbücher. Band 44 und 45, 1879 und 1880.
  • Luther und die deutsche Nation. Vortrag. Reimer, Berlin 1884.
  • Rede, gehalten zur Feier der fünfundzwanzigjährigen Regierung Seiner Majestät des Kaisers und Königs Wilhelm I. im großen Hörsaal der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität am 4. Januar 1886. Vogt, Berlin 1886.
  • Die Zukunft des deutschen Gymnasiums. Hirzel, Leipzig 1890.
  • Der Entwurf des Preußischen Volksschulgesetzes. Cotta, Stuttgart 1892.
  • Gustav Adolf und Deutschlands Freiheit. Vortrag gehalten am 8. Dezember 1894 in der Sing-Akademie zu Berlin. Hirzel, Leipzig 1895.
  • Reden von Heinrich v. Treitschke im Deutschen Reichstage 1871–1884. Hirzel, Leipzig 1896.
  • Deutsche Kämpfe. Neue Folge, Schriften zur Tagespolitik. Hirzel, Leipzig 1896.
  • Politik. Vorlesungen. 1897–1898, 2 Bände, Hirzel, Leipzig 1911–1913.
  • Bilder aus der deutschen Geschichte. 2 Bände, Hirzel, Leipzig, 3. Auflage 1909.
  • Ausgewählte Schriften. 2 Bände, Hirzel, Leipzig, 4. Auflage 1908.
  • Historische und Politische Aufsätze. 4 Bände, Hirzel, Leipzig, 8. Auflage 1918.
  • Vaterländische Gedichte. Grote'sche Verlags-Buchhandlung, Göttingen 1856 (archive.org PDF).
  • Studien. Hirzel, Leipzig 1857.
  • Die Gesellschaftswissenschaft. Ein kritischer Versuch. Hirzel, Leipzig 1859.
  • Das deutsche Ordensland Preußen. In: Preußische Jahrbücher. Band 10, 1862, S. 95–151 (auch in: Historische und Politische Aufsätze. Band 2, 1871 in überarbeiteter Form).
  • Historische und Politische Aufsätze vornehmlich zur neuesten Deutschen Geschichte. Hirzel, Leipzig 1865.
  • Die Lösung der schleswig-holsteinischen Frage. Eine Erwiderung. Hirzel, Leipzig 1865.
  • Die Zukunft der norddeutschen Mittelstaaten. Reimer, Berlin 1866.
  • Der Krieg und die Bundesreform. Reimer, Berlin 1866.
  • Was fordern wir von Frankreich ? Reimer, Berlin 1870.
  • Cavour. In: ders.: Historische und Politische Aufsätze. Band 1, Hirzel, Leipzig 1870.
  • Zehn Jahre deutscher Kämpfe 1865–1874. Schriften zur Tagespolitik. 2 Bände, Reimer, Berlin 1874.
  • Der Socialismus und seine Gönner. Nebst einem Sendschreiben an Gustav Schmoller. In: Preußische Jahrbücher. Band 34, 1875, S. 67–110 und 248–301.
  • Der Socialismus und der Meuchelmord. Reimer, Berlin 1878.
  • Unsere Aussichten. In: Preußische Jahrbücher. Band 44, 1879, S. 559–576 (gehove.de PDF; 1,2 MB) (Antisemitismusstreit).
  • Herr Graetz und sein Judenthum. In: Preußische Jahrbücher, Bd. 44, 1879, S. 660–670 (gehove.de PDF; 666 kB).
  • Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. 1879–1894;
    • Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Hirzel, Leipzig 1879.
    • Bd. 2: Bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Hirzel, Leipzig 1882.
    • Bd. 3: Bis zur Juli-Revolution. Hirzel, Leipzig 1885.
    • Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Hirzel, Leipzig 1889.
    • Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Hirzel, Leipzig 1894.
  • Noch einige Bemerkungen zur Judenfrage. In: Preußische Jahrbücher. Band 45, 1880, S. 85–95 (gehove.de PDF; 740 kB).
  • Ein Wort über unser Judenthum. 1880 (vier Auflagen), Sonderabdruck aus: Preußische Jahrbücher. Band 44 und 45, 1879 und 1880.
  • Luther und die deutsche Nation. Vortrag. Reimer, Berlin 1884.
  • Rede, gehalten zur Feier der fünfundzwanzigjährigen Regierung Seiner Majestät des Kaisers und Königs Wilhelm I. im großen Hörsaal der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität am 4. Januar 1886. Vogt, Berlin 1886.
  • Die Zukunft des deutschen Gymnasiums. Hirzel, Leipzig 1890.
  • Der Entwurf des Preußischen Volksschulgesetzes. Cotta, Stuttgart 1892.
  • Gustav Adolf und Deutschlands Freiheit. Vortrag gehalten am 8. Dezember 1894 in der Sing-Akademie zu Berlin. Hirzel, Leipzig 1895.
  • Reden von Heinrich v. Treitschke im Deutschen Reichstage 1871–1884. Hirzel, Leipzig 1896.
  • Deutsche Kämpfe. Neue Folge, Schriften zur Tagespolitik. Hirzel, Leipzig 1896.
  • Politik. Vorlesungen. 1897–1898, 2 Bände, Hirzel, Leipzig 1911–1913.
  • Bilder aus der deutschen Geschichte. 2 Bände, Hirzel, Leipzig, 3. Auflage 1909.
  • Ausgewählte Schriften. 2 Bände, Hirzel, Leipzig, 4. Auflage 1908.
  • Historische und Politische Aufsätze. 4 Bände, Hirzel, Leipzig, 8. Auflage 1918.

ReferanserRediger

  1. ^ a b Gemeinsame Normdatei, 17. okt. 2015, 118623761
  2. ^ a b Autorités BnF, 10. okt. 2015, http://data.bnf.fr/ark:/12148/cb129934042
  3. ^ a b Brockhaus Enzyklopädie, 9. okt. 2017, Heinrich Treitschke, treitschke-heinrich
  4. ^ a b Social Networks and Archival Context, 9. okt. 2017, Heinrich von Treitschke, w6fj2mb2
  5. ^ Gemeinsame Normdatei, 10. des. 2014
  6. ^ Gemeinsame Normdatei, 30. des. 2014
  7. ^ Gemeinsame Normdatei, 25. jun. 2015
  8. ^ Albert Speer: Erinnerungen, 1970, s. 109f

LitteraturRediger

  • Walter Boehlich (Hrsg.): Der Berliner Antisemitismusstreit (= Sammlung Insel. Band 6). Insel, Frankfurt am Main 1965.
  • Walter Bußmann: Treitschke. Sein Welt- und Geschichtsbild (= Göttinger Bausteine zur Geschichtswissenschaft. Band 3/4). 2. Auflage. Muster-Schmidt, Göttingen u. a. 1981, ISBN 3-7881-1053-8.
  • Andreas Dorpalen: Heinrich von Treitschke. Yale University Press 1957.
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band 1, Teilband 8, Supplement L–Z. Winter, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8253-6051-1, S. 345–349.
  • Ansgar Frenken: «Treitschke, Heinrich von» i Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Bind 12, Herzberg 1997, ISBN 3-88309-068-9, sp. 442–444.
  • Thomas Gerhards: Heinrich von Treitschke. Wirkung und Wahrnehmung eines Historikers im 19. und 20. Jahrhundert. Schöningh, Paderborn u. a. 2013, ISBN 978-3-506-77747-8.
  • Adolf Hausrath: Zur Erinnerung an Heinrich von Treitschke. Alte Bekannte. Gedächtnisblätter II, Leipzig 1901 (auch ins Englische übersetzt).
  • Holger Hjelholt: Treitschke und Schleswig-Holstein. Der Liberalismus und die Politik Bismarcks in der schleswig-holsteinischen Frage. Oldenbourg, München u. a. 1929.
  • Georg Iggers: Heinrich von Treitschke. In: Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Historiker. Band 2, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1971, S. 174–188.
  • Hildegard Katsch: Heinrich von Treitschke und die preußisch-deutsche Frage von 1860–1866. Ein Beitrag zur Entwicklung von Treitschkes politischen Anschauungen (= Historische Bibliothek. Band 40). Oldenbourg, München u. a. 1919.
  • Karsten Krieger: Der „Berliner Antisemitismusstreit“ 1879–1881. Eine Kontroverse um die Zugehörigkeit der deutschen Juden zur Nation. Kommentierte Quellenedition. Im Auftrag des Zentrums für Antisemitismusforschung bearbeitet. 2 Teile. K. G. Saur/De Gruyter Saur, München 2004, ISBN 978-3-598-11688-9.
  • Ulrich Langer: Heinrich von Treitschke. Politische Biographie eines deutschen Nationalisten. Droste, Düsseldorf 1998, ISBN 3-7700-1093-0.
  • Ernst Leipprand: Treitschkes Stellung zu England. Kohlhammer, Stuttgart 1928.
  • Ernst Leipprand: Heinrich von Treitschke im deutschen Geistesleben des 19. Jahrhunderts. Kohlhammer, Stuttgart 1935.
  • Hans Liebeschütz: Das Judentum im deutschen Geschichtsbild von Hegel bis Max Weber. Mohr, Tübingen 1967.
  • Karl Heinz Metz: Grundformen historiographischen Denkens. Wissenschaftsgeschichte als Methodologie. Dargestellt an Ranke, Treitschke und Lamprecht (= Münchener Universitäts-Schriften, Band 21). Fink, München 1979, ISBN 3-7705-1550-1.
  • Hermann von Petersdorff: «Treitschke, Heinrich von». I Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Bind 55, Duncker & Humblot, Leipzig 1910, s. 263–326.
  • Christof Rolker: Heinrich von Treitschke. Werke und Ausgaben. Universität Konstanz, Konstanz 2001 (Volltext Bibliographie).
  • Hans Schleier: Sybel und Treitschke. Antidemokratismus und Militarismus im historisch-politischen Denken grossbourgeoiser Geschichtsideologen (= Schriften des Instituts für Geschichte/Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Reihe 1: Allgemeine und deutsche Geschichte. Band 23). Akademie-Verlag, Berlin 1965.
  • Peter Sprengel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1870–1900. Von der Reichsgründung bis zur Jahrhundertwende. München 1998, ISBN 3-406-44104-1, S. 702–704.
  • Guido Wölky: Roscher, Waitz, Bluntschli und Treitschke als Politikwissenschaftler. Spätblüte und Untergang eines klassischen Universitätsfaches in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dissertation, Universität Bochum 2006 (Volltext).
  • Ulrich Wyrwa: Genese und Entfaltung antisemitischer Motive in Heinrich von Treitschkes „Deutscher Geschichte im 19. Jahrhundert“. In: Werner Bergmann, Ulrich Sieg (Hrsg.): Antisemitische Geschichtsbilder. Klartext Verlag, Essen 2009, ISBN 978-3-8375-0114-8 (= Antisemitismus. Geschichte und Strukturen. Bd. 5), S. 83–102.
  • Johannes Zechner: Heinrich von Treitschkes Antisemitismus und die deutsche Geschichtswissenschaft. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.): Gedächtnispolitik – Eine kritische Zwischenbilanz. Berlin 2003, S. 94–113.

LitteraturRediger