Wilhelm Wackernagel

Wilhelm Wackernagel
Wilhelm Wackernagel.jpg
FødtKarl Heinrich Wilhelm Wackernagel
23. april 1806[1][2][3]Rediger på Wikidata
Berlin[4]Rediger på Wikidata
Død21. desember 1869[1][2][3]Rediger på Wikidata (63 år)
Basel[5]Rediger på Wikidata
Barn Rudolf Wackernagel, Jacob WackernagelRediger på Wikidata
Utdannet ved Humboldt-Universität zu BerlinRediger på Wikidata
Beskjeftigelse Filolog, universitetslærer, lyrikerRediger på Wikidata
Nasjonalitet TysklandRediger på Wikidata
Medlem av Det prøyssiske vitenskapsakademiet, frimureriRediger på Wikidata
Utmerkelser Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (1863)Rediger på Wikidata

Karl Heinrich Wilhelm Wackernagel (født 23. april 1806 i Berlin, død 21. desember 1869 i Basel) var en tysk forfatter og filolog innenfor germanistikk.

Tegning av den unge Wilhelm Wackernagel av Julius Hübner (1822)

Etter Gymnaset studerte Wackernagel fra 1824 til 1827 ved Universitetet i Berlin, hvor han var læreren til den tyske filologen Karl Lachmann. Senere underviste han ved Universität Basel.

Wackernagel var frimurer og stormester i logen Freundschaft und Beständigkeit i Basel. Hans gravstøtte befinner seg i gravlunden Wolfgottesacker.

Utvalgte verkerRediger

  • Zwölf mittelhochdeutsche lyrische Gedichte, Berlin 1827
  • Gedichte eines fahrenden Schülers, Berlin 1828
  • Geschichte des deutschen Hexameters und Pentameters bis auf Klopstock, Berlin 1831
  • Die Verdienste der Schweizer um die deutsche Literatur. Academische Antrittsrede, Basel 1833
  • Zur Erklärung und Beurtheilung von Bürgers Lenore, Basel 1835
  • Deutsches Lesebuch. Erster Theil. Poesie und Prosa vom IV. bis zum XV. Jh., Basel 1835
  • Über die dramatische Poesie, Basel 1838
  • Deutsches Lesebuch, 3 Teile, Basel 1835–41
  • Neuere Gedichte, Zürich/Frauenfeld 1841
  • Das Siechenhaus zu Sanct Jacob, Basel 1843
  • Ueber das vierte Säcularfest der Schlacht bei St. Jacob an der Birs, Basel 1844
  • Die Schlacht bei St. Jacob (1444) in den Berichten der Zeitgenossen, Basel 1844
  • Walther von Klingen. Stifter des Klingenthals und Minnesänger, Basel 1845
  • Weinbüchlein, Leipzig 1845
  • Altfranzoesische Lieder und Leiche aus Handschriften zu Bern und Neuenburg mit grammatischen und litterarhistorischen Abhandlungen, Basel 1846
  • Die altdeutschen Dichter des Elsasses, Bd. 1: Otfrid von Weißenburg; Bd. 2: Heinrich der Gleißner, Basel 1847/48
  • Deutsches Lesebuch. Neue durch ein Handbuch der Literaturgeschichte vermehrte Ausgabe, 3 Bde., Basel 1847–53
  • 1849; Geschichte der deutschen Literatur. Ein Handbuch., 3 Abt., Basel 1851–53
  • Die deutsche Glasmalerei. Geschichtlicher Entwurf mit Belegen, Leipzig 1855
  • Die goldene Altartafel von Basel. Erklaerung und Zeitbestimmung, Basel 1857
  • Die Lebensalter. Ein Beitrag zur vergleichenden Sitten- und Rechtsgeschichte, Basel 1862
  • Naturlehre, online tekst, Prosjekt Gutenberg

ReferanserRediger

  1. ^ a b Gemeinsame Normdatei, 27. apr. 2014
  2. ^ a b Brockhaus Enzyklopädie, Wilhelm Wackernagel, wackernagel-wilhelm
  3. ^ a b International Music Score Library Project, 9. okt. 2017, Wilhelm Wackernagel, Category:Wackernagel,_Wilhelm
  4. ^ Gemeinsame Normdatei, 11. des. 2014
  5. ^ Gemeinsame Normdatei, 31. des. 2014