Friedrich Meinecke

Friedrich Meinecke (født 30. oktober 1862 i Salzwedel i kongedømmet Preussen i Det nordtyske forbund, død 6. februar 1954 i Berlin) var en tysk historiker. Under Weimar-republikken og i de første årene etter andre verdenskrig ble han regnet som Tysklands fremste historiker. Han regnes som en av grunnleggerne av forskningsfeltet «idéhistorie».

Friedrich Meinecke
Født30. okt. 1862[1][2][3][4]Rediger på Wikidata
Salzwedel[5]Rediger på Wikidata
Død6. feb. 1954[3][4]Rediger på Wikidata (91 år)
Berlin[6]Rediger på Wikidata
Beskjeftigelse Arkivar, moderne historiker, historiker[7], filosof, universitetslærerRediger på Wikidata
Embete Historiographer of the Prussian state (1922–)Rediger på Wikidata
Akademisk grad DoktorgradRediger på Wikidata
Utdannet ved Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Humboldt-Universität zu BerlinRediger på Wikidata
Parti Deutsche Demokratische ParteiRediger på Wikidata
Nasjonalitet TysklandRediger på Wikidata
Gravlagt Dahlem gravsted[8]Rediger på Wikidata
Medlem av Det prøyssiske vitenskapsakademiet, Bayerische Akademie der Wissenschaften, Heidelberger Akademie der Wissenschaften (19091914), American Academy of Arts and Sciences, Heidelberger Akademie der Wissenschaften (1914–)Rediger på Wikidata
Utmerkelser Pour le Mérite for vitenskap og kunst, Goetheplaketten fra Frankfurt am Main (1949)Rediger på Wikidata
Akademisk graddoktorgrad
Stilling(er)Historiographer of the Prussian state

Liv og virkeRediger

BakgrunnRediger

Meinecke var sønn av en postmester. Han studerte germanistikk og historie ved Universitetet i Berlin, og fikk doktorgraden i 1886 med en avhandling om arvefølgestriden i Jülich-Kleve-Berg på 1600-tallet. Blant lærerne hans var Heinrich von Sybel, Heinrich von Treitschke, Johann Gustav Droysen og Wilhelm Dilthey. I 1896 fikk han habilitasjonen med en biografi om generalfeltmarskal Hermann von Boyen.

KarriereRediger

Etter en tid som privatdosent ble Meinecke i 1901 professor ved Universitetet i Straßburg. I 1906 flyttet han til Universitetet i Freiburg, og fra 1914 var han professor ved Universitetet i Berlin. Etter 1918 støttet han den nye republikken som «fornuftsrepublikaner». I 1918 var han en av grunnleggerne av Deutsche Demokratische Partei (DDP). I 1932 gikk han av som professor, og trakk seg etter nazistenes maktovertakelse tilbake fra alle offentlige verv.

Mot slutten av andre verdenskrig flyktet han fra Berlin til Franken. Sommeren 1946 vendte han tilbake til Berlin, hvor han i 1948 ble valgt til den første rektoren ved Freie Universität Berlin.

Blant Meineckes hovedverker er Weltbürgertum und Nationalstaat (1908), hvor han hevdet at Napoleonskrigene hadde forvandlet tyskerne fra «verdensborgere» til «nasjonalister». I Die Idee der Staatsräson in der neueren Geschichte (1924) beskrev han statsfornuftens historie. Etter andre verdenskrig utga han Die deutsche Katastrophe (Den tyske katastrofen, 1946).

VerkerRediger

Bibliografi over hans arbeider, festskrifter og oversettelser, og over sekundærlitteraturenRediger

  • Deutscher Staat und Deutsche Parteien. Beiträge zur deutschen Partei- und Ideengeschichte. Friedrich Meinecke zum 60. Geburtstag dargebracht. hrsg. von Paul Wentzcke. R. Oldenbourg, München und Berlin 1922.
  • Historische Zeitschrift. 174, 1952, Heft 2 (Friedrich Meinecke gewidmet; Bibliographie erstellt von Anne-Marie Reinold).
  • Friedrich Meinecke Heute. hrsg. von Michael Erbe, 1981 (Bibliographie erstellt von Monika Fettke bis inkl. 1979).
  • Friedrich Meinecke in seiner Zeit. hrsg. von Gisela Bock und Daniel Schönpflug, 2006 (komplette, Nachträge versammelnde Bibliographie bis teilweise inkl. 2006 erstellt von Stefan Meineke).

Samlede verkerRediger

  • Band 1: Die Idee der Staatsräson in der neueren Geschichte. 3. Auflage. 1963.
  • Band 2: Politische Schriften und Reden. 2. Auflage. 1966.
  • Band 3: Die Entstehung des Historismus. 1959.
  • Band 4: Zur Theorie und Philosophie der Geschichte. 2. Auflage. 1965.
  • Band 5: Weltbürgertum und Nationalstaat. 1962.
  • Band 6: Ausgewählter Briefwechsel. 1962.
  • Band 7: Zur Geschichte der Geschichtsschreibung. 1968.
  • Band 8: Autobiographische Schriften. 1969.
  • Band 9: Brandenburg, Preußen, Deutschland. Kleine Schriften zur Geschichte und Politik. 1979.
  • Band 10: Neue Briefe und Dokumente. 2012.

EnkeltskrifterRediger

  • 1891: Die deutschen Gesellschaften und der Hoffmannsche Bund. Ein Beitrag zur Geschichte der politischen Bewegungen in Deutschland im Zeitalter der Befreiungskriege.
  • 1896: Das Leben des Generalfeldmarschalls Hermann von Boyen. Band 1: 1771 bis 1814 (Habilitationsschrift).
  • 1899: Das Leben des Generalfeldmarschalls Hermann von Boyen. Band 2: 1814 bis 1848 (Habilitationsschrift).
  • 1906: Das Zeitalter der deutschen Erhebung 1795–1815 (2. Aufl. 1913, 3. Auflage. 1924, 4. Auflage. 1941).
  • 1908: Weltbürgertum und Nationalstaat (Werkausgabe, Band 5, Stuttgart 1962, datiert das Vorwort zur Erstauflage korrekt mit 1907, was manchmal irrtümlich als Datum der Erstausgabe angegeben wird).
  • 1910: Zur Kritik der Radowitzschen Fragmente (in der Festschrift für Karl Zeumer).
  • 1913: Radowitz und die deutsche Revolution (Schlussband zur Biographie zu Joseph Maria von Radowitz von Paul Hassel).
  • 1914: Um welche Güter kämpfen wir? (Breisgauer Zeitung, 19. August).
  • 1917: Probleme des Weltkriegs. Aufsätze (entstanden 1915–1917).
  • 1918: Preußen und Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Historische und politische Aufsätze.
  • 1919: Nach der Revolution. Geschichtliche Betrachtungen über unsere Lage (Aufsätze von 1919).
  • 1924: Die Idee der Staatsräson in der neueren Geschichte. [Hrsg. und eingeleitet von Walther Hofer. Friedrich Meinecke Werke; Band 1. München, R. Oldenbourg, 1957].
  • 1926: Die deutschen Universitäten und der heutige Staat. Referate, erstattet auf der Weimarer Tagung Deutscher Hochschullehrer am 23. und 24. April 1926 (mit Wilhelm Kahl und Gustav Radbruch).
  • 1927: Geschichte des deutsch-englischen Bündnisproblems 1890–1901.
  • 1928: Kühlmann und die päpstliche Friedensaktion von 1917 (Sonderabdruck aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, 1928, XVII).
  • 1932: Über Justus Mösers Geschichtsauffassung. Einleitende Bemerkungen (Sonderausgabe aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, 1932, I; Vorarbeit zu Die Entstehung des Historismus).
  • 1933: Goethes Missvergnügen an der Geschichte (Sonderausgabe aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, 1933, III; Vorarbeit zu Die Entstehung des Historismus).
  • 1933: Staat und Persönlichkeit. Studien.
  • 1934: Shaftesbury und die Wurzeln des Historismus (Sonderausgabe aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, 1934, VII; Vorarbeit zu Die Entstehung des Historismus).
  • 1936: Leopold von Ranke. Gedächtnisrede (Sonderausgabe aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Festvortrag vom 23. Januar 1936; Vorarbeit zu Die Entstehung des Historismus).
  • 1936: Die Entstehung des Historismus.
  • 1937: Schiller und der Individualitätsgedanke. Eine Studie zur Entstehungsgeschichte des Historismus.
  • 1939: Vom geschichtlichen Sinn und vom Sinn der Geschichte (Aufsatzsammlung).
  • 1941: Erlebtes. 1862–1901 (Autobiografie).
  • 1946: Die deutsche Katastrophe. Betrachtungen und Erinnerungen (2. Aufl. 1946, 3. Auflage. 1947, 4. Auflage. 1949, zahlreiche Übersetzungen).
  • 1948: Ranke und Burckhardt. Ein Vortrag, gehalten in der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.
  • 1948: 1848. Eine Säkularbetrachtung.
  • 1949: Goethe und die Geschichte (Sonderdruck aus Die Entstehung des Historismus).
  • 1949: Straßburg, Freiburg, Berlin: 1901–1919. Erinnerungen.

ReferanserRediger

  1. ^ Encyclopædia Britannica Online, Encyclopædia Britannica Online-ID biography/Friedrich-Meinecke, besøkt 9. oktober 2017[Hentet fra Wikidata]
  2. ^ Gemeinsame Normdatei, besøkt 9. april 2014[Hentet fra Wikidata]
  3. ^ a b www.universalis.fr[Hentet fra Wikidata]
  4. ^ a b Autorités BnF, data.bnf.fr, besøkt 10. oktober 2015[Hentet fra Wikidata]
  5. ^ Gemeinsame Normdatei, besøkt 10. desember 2014[Hentet fra Wikidata]
  6. ^ Gemeinsame Normdatei, besøkt 30. desember 2014[Hentet fra Wikidata]
  7. ^ Gemeinsame Normdatei, besøkt 24. juni 2015[Hentet fra Wikidata]
  8. ^ www.berlin.de[Hentet fra Wikidata]

LitteraturRediger