Ignaz Heinrich von Wessenberg

tysk skribent
Ignaz Heinrich von Wessenberg
Ellenrieder Wessenberg 1819.jpg
Født4. november 1774[1][2][3]Rediger på Wikidata
DresdenRediger på Wikidata
Død9. august 1860[1][2][3]Rediger på Wikidata (85 år)
KonstanzRediger på Wikidata
Gravlagt Konstanz MinsterRediger på Wikidata
Søsken Baron Johann von Wessenberg-AmpringenRediger på Wikidata
Beskjeftigelse Skribent, historiker, katolsk prest (1812–)[4]Rediger på Wikidata
Nasjonalitet TysklandRediger på Wikidata

Bispedømmet Konstanz, 1779

Ignaz Heinrich Karl von Wessenberg (født 4. november 1774 i Dresden i Kongeriket Sachsen, død 6. august 1860 i Konstanz i Storhertugdømmet Baden) var en tysk katolsk friherre, prest og patriot og bror tll Johann Philipp von Wessenberg.

Liv og virkeRediger

Pave Pius VIII var overbevist om at Wessenberg hadde tankt seg å avskaffe sølibatet i denne tyske nasjonalkirke han ville se opprettet, og ikke anerkjenne det pavelige primat på noen meningsfylt måte. Kardinalstatssekreter Filippo Casoni kalte von Wessenberg for en mann som var like så pervers som han var farlig.[5]

HovedskrifterRediger

  • Der Geist des Zeitalters. – Zürich, 1801 (anonym)
  • Die deutsche Kirche, ein Vorschlag zu ihrer neuen Begründung und Einrichtung. – o. O., 1815
  • Blüthen aus Italien (Gedichte). Orell, Zürich 1820
  • Über den sittlichen Einfluss der Romane. Ein Versuch. – Konstanz 1826
  • Die großen Kirchenversammlungen des 15. und 16. Jahrhunderts. 4 Bände. – Konstanz, 1840
  • Sämtliche Dichtungen. 7 Bände. – Stuttgart, 1834–54
  • Über die Bildung der Gewerbetreibenden Volksklassen überhaupt und im Großherzogtum Baden insbesondere. – Konstanz, 1833

UtgaverRediger

  • Kurt Aland (utg.): Ignaz Heinrich von Wessenberg: Unveröffentlichte Manuskripte und Briefe. Herder, Freiburg im Breisgau u. a.
    • Band 1: Autobiographische Aufzeichnungen. 1968
    • Band 2. Die Briefe Johann Philipps von Wessenberg an seinen Bruder. 1987, ISBN 3-451-14806-4
    • Band 3. Kleine Schriften. 1979, ISBN 3-451-14803-X
    • Band 4. Reisetagebücher. 1970

ReferanserRediger

  1. ^ a b Autorités BnF, 10. okt. 2015, 12099875k, http://data.bnf.fr/ark:/12148/cb12099875k
  2. ^ a b Brockhaus Enzyklopädie, Ignaz Heinrich Wessenberg, wessenberg-ignaz-heinrich
  3. ^ a b International Music Score Library Project, 9. okt. 2017, Ignaz Heinrich von Wessenberg, Category:Wessenberg,_Ignaz_Heinrich_von
  4. ^ wess
  5. ^ Karl-Heinz Braun: Die Causa Wessenberg, i Kirche und Aufklärung – Ignaz Heinrich von Wessenberg (1774-1860),München/Zürich, s 36, fn. 37

LitteraturRediger

  • Joseph Beck: Freiherr Ignaz Heinrich von Wessenberg. Sein Leben und Wirken. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte der neueren Zeit. Auf der Grundlage handschriftlicher Aufzeichnungen Wessenbergs. Wagner, Freiburg im Breisgau 1862 (2. Auflage 1874)
  • Karl-Heinz Braun: Heinrich Schreiber und Ignaz Heinrich von Wessenberg – Spätaufklärer. In: Achim Aurnhammer, Hans-Jochen Schiewer (Hrsg.): Poeten und Professoren. Eine Literaturgeschichte Freiburgs in Porträts. Rombach, Freiburg 2009, ISBN 978-3-7930-9588-0, S. 169–191.
  • Karl-Heinz Braun (Hrsg.): Bildung bei Ignaz Heinrich von Wessenberg (1774–1860) – „…wie unzählig Viele sind noch gar nicht über den dürren Buchstaben hinweggekommen!“. Tagungsberichte der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg. Freiburg 2014
  • Karl-Heinz Braun: Hermann v. Vicari und Ignaz Heinrich v. Wessenberg. Zwei Prälaten im kirchenpolitischen Vergleich. In: Freiburger Diözesan-Archiv 107, 1987, S. 213–236.
  • Karl-Heinz Braun: Wessenberg, Ignaz Heinrich von (1774–1860). In: Erwin Gatz (Hrsg.): Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon. Duncker & Humblot, Berlin 1983, ISBN 3-428-05447-4, S. 808–812 (Digitalisat).
  • Victor Conzemius: «Ignaz Heinrich von Wessenberg» i Historisches Lexikon der Schweiz
  • Christina Egli (2014). Ignaz Heinrich von Wessenberg. Seine Beziehungen zu den Bonapartes auf Schloss Arenenberg. s. 119–148. 
  • Karl Kühner: Ignatz Heinrich Freiherr von Wessenberg und seine Zeitgenossen. Lichtgestalten aus dem Katholizismus des 19. Jahrhunderts. Hörning, Heidelberg 1897
  • Karl Hausberger: Wessenberg, Ignaz Heinrich Freiherr von. In: Manfred Heim (Hrsg.): Theologen, Ketzer, Heilige. Kleines Personenlexikon zur Kirchengeschichte. C.H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47977-4, S. 398 f.
  • Erwin Keller: Die Konstanzer Liturgiereform unter Ignaz Heinrich von Wessenberg (= Freiburger Diözesan-Archiv. Bd. 85). Herder, Freiburg 1965 (Digitalisat)
  • Klaus Oettinger: Freiherr Ignaz von Wessenberg. Zu seiner Geltungsgeschichte in der kirchlichen Öffentlichkeit. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 128 (2010), S. 119–137 (Digitalisat)
  • Johann Ulrich Schlegel: Die Beziehungen zwischen Johann Gaudenz von Salis und Ignaz Heinrich von Wessenberg. Juris, Zürich 1976, ISBN 3-260-04126-5.
  • Johann Friedrich von Schulte: «Ignaz Heinrich Karl Freiherr von». I Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Bind 42, Duncker & Humblot, Leipzig 1897, s. 147–157.
  • Manfred Weitlauff: Dalberg als Bischof von Konstanz und sein Konstanzer Generalvikar Ignaz Heinrich von Wessenberg. In: Karl Hausberger (Hrsg.): Carl von Dalberg. Der letzte geistliche Reichsfürst (= Schriftenreihe der Universität Regensburg. Bd. 22). Universitätsverlag, Regensburg 1995, ISBN 3-930480-40-9, S. 35–58
  • Manfred Weitlauff: Ignaz Heinrich von Wessenberg (1774–1860). Domkapitular von Konstanz und Augsburg, Generalvikar des Bistums Konstanz. Kirchlicher Reformer und Kirchenpolitiker zwischen Säkularisation und Neuorganisation der Kirche Deutschlands. Mit einem Quellen- und Dokumentenanhang. Zum 150. Todestag (= Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte. Bd. 44). Augsburg/Lindenberg 2010.
  • Klaus-Gunther Wesseling: «Ignaz Heinrich von Wessenberg» i Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Bind 13, Herzberg 1998, ISBN 3-88309-072-7, sp. 976–988.

KilderRediger