Åpne hovedmenyen

Goetheanisme er en vitenskapsteoretisk retning som bygger på Goethes naturvitenskapelige arbeid. Begrepet er mest brukt innen den antroposofiske bevegelsen og dens omkrets. Goetheanismen fikk et teoretisk fundament gjennom Rudolf Steiners utgivelser av og kommentarer til Goethes naturvitenskapelige skrifter (1883–1897) og gjennom Steiners Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung (1886). Goetheanismen tilstreber en forbindelse mellom empirisk metodikk og holistisk vesensforståelse. Dermed vil man overvinne det erkjennelsesteoretiske skillet mellom subjekt og objekt.[1]

Begrepet goetheanisme går tilbake til 1803, da den svenske dikteren og diplomaten Karl Gustav Brinckmann brukte det i et brev til Goethe.[2] Begrepet ble først tatt i bruk i større grad av Rudolf Steiner.

Se ogsåRediger

LitteraturRediger

  • Jochen Bockemühl: Goethes naturwissenschaftliche Methode unter dem Aspekt der Verantwortungsbildung. Elemente der Naturwissenschaft 38, 1983, S. 50-52
  • Jochen Bockemühl: Die Fruchtbarkeit von Goethes Wissenschaftsansatz in der Gegenwart. Elemente der Naturwissenschaft 61, 1994, S. 52-69
  • Henri Bortoft: Goethes naturwissenschaftliche Methode. Stuttgart 1995, ISBN 3-7725-1544-4.
  • Thomas Göbel: Erfahrung mit Idee durchtränken – Goethes naturwissenschaftliche Arbeitsmethode. Aufsatz in Natur und Kunst (S.13-24), Stuttgart 1998, ISBN 3-7725-1748-X.
  • Peter Heusser (Hrsg.): Goethes Beitrag zur Erneuerung der Naturwissenschaften. Das Buch zur gleichnamigen Ringvorlesung an der Universität Bern. Bern/Stuttgart/Wien 2000, ISBN 3-258-06083-5.
  • Ernst-Michael Kranich: Goetheanismus – seine Methode und Bedeutung in der Wissenschaft des Lebendigen. Elemente der Naturwissenschaft 86, 2007, S. 31-45
  • Wolfgang Schad (Hrsg.): Goetheanistische Naturwissenschaft (4 Bände). Stuttgart 1982–1985
  • Wolfgang Schad (1987): Der Goetheanistische Forschungsansatz und seine Anwendung auf die ökologische Problematik des Waldsterbens. In G. R. Schnell (Hrsg.): Waldsterben, Stuttgart, ISBN 3-7725-0549-X
  • Wolfgang Schad: Was ist Goetheanismus? Tycho de Brahe-Jahrbuch für Goetheanismus 2001, S. 23-66, ISBN 3-926347-23-6. Nachdruck in Die Drei, Heft 5-7, 2002
  • Jost Schieren: Anschauende Urteilskraft. Die philosophischen und methodischen Grundlagen von Goethes naturwissenschaftlichem Erkennen. Düsseldorf/Bonn 1998, ISBN 3-930450-27-5.
  • Rudolf Steiner: Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung. GA-Nr. 2, 1886, ISBN 3-7274-6290-6.
  • Rudolf Steiner: Goethes Weltanschauung. GA-Nr. 6, 1897, ISBN 3-7274-6250-7.
  • Andreas Suchantke: Metamorphose. Kunstgriff der Evolution. Stuttgart 2002, ISBN 3-7725-1784-6.
  • Andreas Suchantke: Goetheanismus als „Erdung“ der Anthroposophie. In: Die Drei. Heft 2 und 3, 2006

ReferanserRediger

  1. ^ Goethe über seine Wissenschaftsmethodik: Der Versuch als Vermittler von Objekt und Subjekt
  2. ^ Wolfgang Schad: Was ist Goetheanismus? Zur Wortgeschichte. In: Die Drei 5/2002, S. 36